Weidenjungfer (Chalcolestes viridis)

 

Lebensraum:
Fischteiche, Baggerseen, Weidenbüsche, stehende Gewässer, selten auch fließende Gewässer

Flugzeit:
Juli bis Oktober

Gefährdet:
nein
 

Bestimmungsmerkmale Männchen:

Weidenjungfern sind neben ihrem metallischen Glanz und der fehlenden Wachsbereifung sehr leicht anhand des "Zipfels" auf den Brustseiten zu erkennen. Direkt am Flügelansatz beginnend, unterhalb der metallischen Färbung sieht man sehr deutlich einen kleinen Zipfel nach vorn zeigen.


altes Männchen

 


sehr junges Männchen

Hier sieht man ein sehr junges Männchen, das ich bereits Anfang Juni fotografieren konnte. Eigentlich ein wenig zu früh für eine Weidenjungfer in dieser Saioson!?

Untypischerweise legt es die Flügel auch seitlich an, im Gegensatz zur normalen Ansitzstellung, bei der die Flügel (wie oben) abgespreizt werden.

Ein weiterer Unterschied zu den Binsenjungfern ist die Größe: Weidenjungfern erreichen eine Körperlänge von bis zu 5 cm, Binsenjungfern hingegen sind etwas kleiner. Mit etwas Übung lässt sich das leicht auch aus größerer Distanz feststellen.

 

Bestimmungsmerkmale Weibchen:

Das Weibchen ist sehr ähnlich gefärbt (etwas mehr ins Kupferfarbene) und unterscheidet sich vom Männchen wieder mal am deutlichsten durch das breitere Abdomen (Hinterleib) und natürlich den prägnanten Legeapparat.

Auch beim Weibchen ist der oben beschriebene "Zipfel" auf der seitlichen Brustzeichnung deutlich erkennbar, was sie von Binsenjungfern leicht zu unterscheiden macht.


Paarung